Wieso Bartöl / Bartpflegesets ?

Bartöl ist eine wirklich große Hilfe in Sachan Bart pflegen. Es lässt deinen Bart von neuem Glanz erstrahlen ohne ihn dabei fettig aussehen zu lassen. Bartöl macht deinen Bart geschmeidig und verleiht ihm einen angenehmen Duft, nach dem sich der ein oder andere Frauenkopf umdrehen wird;)

Bartöl Fläschchen zur Bartpflege auch im Set mit weiteren Produkten.
Duftend Bartöl 50ml von URBANE MAN

Bevor du jetzt auf die Idee kommst, einen Liter Öl von der Tankstelle zu holen und dir diesen ins Gesicht zu kippen, schau dir folgende Tipps an. So vermeidest du Anfängerfehler in der Anwendung von Bartpflege-Öl und es läuft auf Anhieb wie geschmiert. Genauso wie jeder Motor sein spezielles Öl braucht, hat jeder Bartträger seine Vorlieben.

Auf bartpflege-set.org findest du eine große Auswahl an verschiedenen Bartpflegeölen. Für Individualisten gibt es sogar Anleitungen für selbstgemachte Bartwichse. Hier gilt: Erlaubt ist, was gefällt – denn in Sachen Duftvariationen sind deiner Kreativität nahezu keine Grenzen gesetzt.

 

1 : Die richtige Menge an Bartöl für deinen Bart.

Je nachdem, wie imposant du deinen Bart gezüchtet hast, fällt auch die benötigte Menge an Bartöl aus. Wichtig ist, dass jedes Haar und die Gesichtshaut leicht mit Öl benetzt wird. Erfahrungsgemäß wird dies bei einem Drei-Tage-Bart mit 2-3 Tropfen erreicht, kurze bis mittlere Vollbärte sollten mit 4-5 Tropfen behandelt werden. Bist du bestückt wie Gandalf, dann darf es auch etwas mehr Bartöl für deinen Bart sein. Doch Vorsicht: Besser langsam an die richtige Dosis herantasten, denn „Viel hilft Viel“ ist hier der falsche Ansatz.

Die Sache ist die, du willst nicht glänzen wie eine Speckschwarte, gleichzeitig aber Haut und Barthaar anständig pflegen. Im Sommer beispielsweise, wenn die Sonne deinen hübschen, eingeölten Bart küsst, kann die richtige Menge Bartöl Wunder bewirken und ihn in vollem Glanz erstrahlen lassen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die benötigte Menge auch von Hersteller zu Hersteller leicht schwankt, was primär auf die Basis der verwendeten Trägeröle zurückzuführen ist, die in den meisten Fällen aus verschiedenen Mischverhältnissen zwischen Traubenkernöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl und Jojobaöl besteht. Das Mr. Burtons Bartöl beispielsweise besteht primär aus Traubenkernöl, Mandelöl und Aprikosenkernöl, die oben genannten Mengen beziehen sich auf dieses Bartpflegeöl.

 

2 : So bekommst du das Bartöl in deinen Bart.

Im Internet gibt es unglaublich viele Videos und Anleitungen, wie du Bartöl anwenden kannst. Einige sind gut, viele sind einfach nur falsch. Hast du deinen persönlichen Bartöl-Favoriten gefunden, ist die schwerste Hürde bereits genommen, denn die Anwendung ist im Grunde kinderleicht. Zwei Dinge solltest du unterlassen. Erstens gibt es Bartöl, das in einem Behälter mit Pipette geliefert wird, niemals – wir wiederholen – niemals sollte diese Pipette mit deinem Bart in Berührung kommen, das könnte sie verunreinigen und du steckst sie schließlich wieder in das Bartöl.

Bartöl lässt sich nur mit einem Kamm nur bedingt gut verteilen, das Beste was du tun kannst, ist Hand anlegen. Du träufelst dir die entsprechende Menge an Bartöl in deine Handfläche, dann stellst du das Öl-Fläschchen zur Seite und verreibst das Öl ein wenig zwischen den Fingern, das gewährleistet beim nächsten Schritt – dem Einmassieren – dass auch wirklich jedes Haar das pflegende Öl abbekommt.

Massiere deinen Bart und die Haut nun gleichmäßig und schonend. Hierzu gibt es verschiedene Techniken, die Einen mögen es etwas grober, andere streicheln das Öl lieber von oben nach unten bis in die Haarspitzen. Deine persönlichen Vorlieben sind gefragt.

 

3 : Verteile das Bartpflegeöl mit einem Kamm und einer Bürste.

Wenn du das Bartöl sorgfältig verteilt hast, nimm eine Bartbürste und bürste deine Bartpracht vorsichtig, so wird das Bartöl noch besser verteilt und dein Barthaar kommt zudem in den Genuß des natürlichsten Haarpflegemittels: Talg. Dann nimmst du einen Bartkamm und lässt diesen sanft vom Ansatz bis in die Bartspitzen durch das offensichtlichste Symbol deiner Männlichkeit gleiten, um deinen Bart in Form zu bringen. Den krönenden Abschluss bildet das Bürsten deines Bartes mit einer Bartbürste. Ziel am Ende ist nicht die Zigarette danach, sondern eine gleichmäßig glänzende und duftende Bartpracht.

Du wirst dich jetzt sicher fragen: „Wann und wie oft darf ich mir so eine Prozedur gönnen?“. Die Antwort: Am besten vor dem Schlafen gehen und natürlich morgens nach dem Aufstehen, aber auch nach jeder Dusche. Mit welcher Intensität und Hingabe du dieses Ritual zelebrierst, ist dir überlassen. Morgens, nachdem du deinen Bart mit Öl verwöhnt und gekämmt hast, bietet es sich an, diesen gegebenenfalls mit Bartwichse in Form zu bringen. So duftet er herrlich und sieht noch dazu gepflegt aus.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*